Vorwort der Redaktion


Liebe Leser

Es ist wieder kalt geworden in der Schweiz und die Weihnacht steht auch bereits vor der Tür... Doch das heisst auch, dass die nächste Fasnacht nicht mehr so weit weg ist... Juheee!!!
Zuerst ist aber der neue NUGGI angesagt und wir schauen noch einmal zurück auf das vergangene halbe Jahr, welches wiederum von vielen Anlässen geprägt war...

Mit dem überraschenden Sieg beim Cliquengrümpeli in Oberwil hat es natürlich sehr vielversprechend begonnen!!! Auch das folgende Wööglifescht, das 8. grosse Fressen und dem mittlerweilen 6. Lottomatch können wir als Erfolg verbuchen. Beim Aktivbummel wurden wir in’s Land der Piraten entführt und dazwischen haben wir noch 5 Sommerwagenbautage abgehalten, um unseren Wagen von Grund auf zu erneuern. Auch das Stübli musste daran glauben, welches durch eine kleine Unachtsamkeit unseres Präsis überflutet wurde und somit ein neues Gesicht bekommen wird... Tja, und momentan sind wir wieder voll mit dem Wagenbau beschäftigt...

Wie Ihr sehen könnt geht etwas bei den NOCHWUCHS WAGGIS.....

Auf jeden Fall wünschen wir Euch viel Vergnügen mit dem neuen NUGGI!!!

s’Redaktionsteam

Schläpfli & Nils

Bericht des Präsidenten


Werte Leserinnen und Leser

Wer unseren Veranstaltungskalender genau studiert hat, konnte feststellen, dass unser Programm 2002/2003 im Gros zu Ende ist. Das wichtigste, die Fasnacht 2003, steht jedoch noch an. Wir konnten unsere Veranstaltungen wieder mit Erfolg abschliessen. Hier sei unseren treuen Besucherinnen und Besuchern herzlich gedankt. Ich möchte Ihnen einen kurzen Rückblick zu unseren durchgeführten Veranstaltungen vortragen.

Unser Spring Break, welcher wegen unseres 10-jährigen Bestehen ins Leben gerufen wurde, fand Ende April statt. Dieser Event war ein riesen Erfolg und hat uns dazu bewogen, diesen am 26. April 2003 wieder durchzuführen. Wir freuen uns darauf!! Im Juni reiste die 1. Mannschaft der NWB nach Oberwil ans legendäre Cliquengrümpeli. Das Ziel des Vorstandes wurde mit dem Erreichen der 1/8-Finals der Mannschaft vorgegeben. Nun spielte sich die Mannschaft in einen regelrechten Rausch (Spielrausch) und konnte das Finale erreichen. Das Ziel war bereits übertroffen. Die NWB gaben sich mit dem Erreichen des Finals nicht zufrieden. Auch dieses letzte Spiel wurde sensationell gewonnen. Nach 1998 holten die NWB-Fussballer die begehrte Trophäe ein zweites Mal nach Reinach. Herzliche Gratulation!!!

Ende Juni fand das Wööglifescht statt. Der Termin wurde wieder bewusst auf das Wochenende des Jazz-Weekends gelegt. Dieses Vorgehen beschert uns mehr Besucher. Auch dieser Anlass war ein voller Erfolg. Hier sei dem Wöögli-Team für die sensationelle Zusammenarbeit herzlich gedankt!!!!

Unser Anlass für die Mitglieder, das grosse Fressen, wurde Ende Juli am gewohnten Ort durchgeführt. Das grosse Fressen fand auch dieses Jahr bei herrlichem Wetter statt. In den Gesichtern der anwesenden Besucher sah man die Freude über diesen Anlass. Das grosse Fressen ist ein Dankeschön an unsere treuen Mitglieder. Danke!!!!! Die letzte öffentliche Veranstaltung, der Lottomatch, fand Ende September im Restaurant Waage statt. An unsere Erfolge konnten wir nach 2001 anknüpfen. Der Lottomatch verzeichnet eine steigende Besucherzahl.

Ich möchte es nicht unterlassen, sämtlichen Waggisen zu danken, welche diese Anlässe organisiert haben. Im Weiteren ein Dankeschön an Isabelle Perret, Restaurant Waage, für die tolle Zusammen-arbeit.

Nun steht die wichtigste Veranstaltung, die Fasnacht 2003, noch an. Unser Sommerwagenbau konnte mehr oder weniger nach Plan durchgeführt werden. Wegen Verzögerungen müssen wir leider dieses Jahr, im November, mit dem Wagenbau starten. Dies soll sich im Vereinsjahr 2003/2004 endlich ändern. Im Weiteren stehen für die GV 2003 weitere interne Änderungen an, welche Verbesserungen bringen sollen. Dies in Form einer Statutenänderung, bei welcher diverse Anpassungen durchgeführt werden. Im Weiteren wird der Aktivbeitrag von Fr. 600.- auf Fr. 400.-gesenkt. Ebenfalls kann das Ziel, Kostenübernahme für das Wurfmaterial durch den Verein, welches seit 1996 in den Köpfen der Verantwortlichen steckt, ab der Fasnacht 2003 endlich realisiert werden. Dies durch das gute Wirtschaften am Spring Break.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spass beim Lesen und hoffe, dass ich Sie an unserer Wageneinweihung am 28. Februar 2003 im Restaurant Waage persönlich begrüssen darf.

Freundliche Grüsse

Mischa Schneider
Präsident


Cliquengrümpeli in Oberwil

1. Juni 2002


Und wiedereinmal ist es soweit, die NWB’s treffen sich zur ultimativen Cliquenmeisterschaft in Oberwil. Voller Motivation und mit Hilfe des Ex-Aktiven „Profi-Fussballers“ Cedi (Chappi) stehen wir kurz vor dem ersten Match gegen „d’Wägeli-tramper“. Unsere Aufstellung ist klar, aber es fehlt noch ein Torwart... Nach langem hin und her meldet sich Guess für diesen Posten und somit ist der Skandal perfekt!!!

Doch was ist das??? Ein neuer Oli Kahn ist geboren..!!! Wer es nicht mit eigenen Augen sieht, kann es gar nicht glauben. Wie das Gegenteil eines nassen Sackes fliegt er von einem Pfosten zum Anderen und fischt die Bälle runter. Es kann keinen zweiten wie Guess geben, doch dazu kommen wir später, denn auch Susi lässt uns Bauklötze staunen, vernascht er doch den gegnerischen Schlussmann gleich zwei Mal auf ganz raffinierte Art und Weise. Doch das war’s dann auch schon von ihm... Da auch Nils ein erstes Mal trifft, fahren wir den ersten Sieg mit 3:0 nach Hause!!! Grenzenlose Euphorie!!!

Doch schon bald folgt die Ernüchterung, denn gegen die „Pub Rueche“ schaut nur ein billiges 0:0 heraus. Susi hat versagt... Deseuphorie!!!

Gestärkt durch die gnadenlose Unterstützung unseres Fanclubs stellen wir uns dann aber doch den „99er Wiederchäuern“. Diese erweisen sich als sehr zäher Gegner und es gibt kein Durchkommmen durch ihre Abwehr... Doch dann; eine weite Flanke aus unserem Mittelfeld findet den Kopf eines Gegenspielers und von dort den Weg ins Lattenkreuz... Eigentor!!! Unser Jubel ist grenzenlos und wir können nun viel befreiter aufspielen. Mit dem 2:0 durch Stickstoff werden wir endgültig erlöst und bald ertönt auch schon der Schlusspfiff. Wow, 3 Spiele, 7 Punkte und noch kein Tor erhalten (Teufelskerl Guess lässt grüssen)!!!

War das der Start zu einem grandiosen NWB-Höhenflug? Die nächste Partie wird es zeigen, denn dort warten die „Samba-Waggis“, gegen welche wir auch schon unzählige Schlachten ausgetragen haben, auf uns. Entsprechend ausgeglichen beginnt das Spiel. Doch dann werden wir übertölpelt!!! Ein langer Abschlag des Goalies auf den Stürmer, dieser lässt Guess aussteigen und erzielt das 0:1. Hm, zum ersten Mal im Rückstand!!! Können wir dies noch umbiegen??? Leider klappt es nicht, denn durch zwei Kopien des ersten Treffers gehen wir mit 0:3 unter. Dies ist dann auch das Ende für Teufelguess zwischen den Pfosten gewesen, denn für uns ist klar, Guess muss raus!!!

Also versucht sich Schläpfli gegen die „Schlössli-Schränzer“ zwischen den Pfosten und verrichtet seine Arbeit überzeugend. Offensiv beginnt es jedoch harzig, was aber nicht weiter verwunderlich ist, halten doch Gadi und Susi ein gemütliches Schwätzchen beim Bier, mitten auf dem Spielfeld ab...

Die Taktik der Schlösslis ist klar: unsere Valiumtablette muss ausgeschaltet werden, was ihnen mit Gadis offeriertem Bier auch locker gelingt!! Doch ihre Überlegung, ohne Susi sei es ein leichtes Spiel gegen uns, ist falsch. Auf das erlösende 1:0 durch Nils folgt noch ein Treffer von Stickstoff und ein grandioses Kopfballtor von Atom-Stürmer Guess... Unglaublich!!! 3:0. Eigentlich sollte dieses Ergebnis für’s Weiterkommen reichen, haben wir doch aus 5 Spielen 10 Punkte gewonnen... Doch zuerst haben wir nun einmal eine längere Pause verdient........

Als Gruppenzweiter spielen wir dann im 1/8-Final gegen eine Clique ohne Namen (oder wir wissen ihn einfach nicht mehr). Sie erweisen sich jedoch nicht gerade als Gegner und benötigen reichlich Mithilfe einiger Affen, welche ihr Tor verbarrikadieren. Trotzdem geht ihr Plan nicht auf, sehen wir doch brasilianischen Fussballzauber der NWB’s, welcher durch Vollstrecker Nils mit zwei Toren belohnt wird.

1/4-Final wir kommen!!! Auch bei diesem Spiel kennen wir unseren Gegner leider nicht mehr beim Namen, aber immerhin tragen sie Krawatten und sind bissig. Doch auch dies nützt nichts, denn unser Zauber hält an... Durch Treffer von Nils, Guess und Stickstoff und den tadellosen Fliegerqualitäten von Schläpfli im Tor, gehen wir mit einem sicheren 3:0 vom Platz!!! Im Halbfinal stehen uns dann schon wieder die „Samba Waggis“ gegenüber...

Sollte uns die gleiche Revanche wie vor 2 Jahren gelingen (Gruppenspiel verloren und 1/4-Final gewonnen)???

Mit gemischten Gefühlen beginnen wir die Partie, haben uns aber super auf ihr kick und rush eingestellt und dominieren das Geschehen nach belieben. Angriff für Angriff rollt auf ihr Tor, doch wir finden einfach keine Lücke..!!! Wollen sich die Sambas in’s Penaltyschiessen retten??? Tja, leider haben sie aber nicht mit Teufelsguess gerechnet!!! Als ob die Welt für einen Moment stillsteht, erleben wir nun hier in Oberwil einen absolut historischen und sensationellen Augenblick: Guess wird mit dem Rücken zum Tor auf der linken Seite flach angespielt. Und nun??? Trickkiste auf...!!! Obwohl er von seinem Verteidiger dicht bedrängt wird, lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen, lobt den Ball locker über diesen rüber, dreht sich um ihn herum, dann noch zwei Schritte in Richtung Tor... Und nun??? Der Ball wird mit einer absoluten coolness, unereichbar für den Goalie, in die kurze Ecke geschoben. Wow!!!!! War das wirklich Guess?!!?? Er war und ist es immer noch!!! Guess wir lieben dich, wir brauchen dich (wir brauchen einen Wasserträger)!!!!

Sieg und Finale!!!

Dort treffen wir auf die „Bärenfels Waggis“, gegen welche wir vor 2 Jahren ebenfalls im Final gespielt haben und mit 0:4 sang und klanglos eingegangen sind. Doch das ist Geschichte und wir können uns noch eine Pause gönnen. Was wird die Zukunft bringen? Können wir gegen die Bärenfels bestehen? Das Spiel beginnt, die Fans toben und es ist ein angeregtes Spielchen, ein munteres Hin- und Her, aber doch mit einer grossen Portion Vorsicht. Wir vergeben Chance um Chance... Dann ist es aber endlich soweit; Stickstoff kann einen genialen Steilpass gekonnt zum verdienten 1:0 abschliessen. Kurz darauf erzielen wir dann auch schon das 2:0. Guess läuft zum x-ten Mal auf der linken Seite, bedient mit seinem Pass Nils in der Mitte, welcher direkt zum 2:0 verwandelt. Zum Abschluss darf dann aber doch noch der Meister persönlich, Mister Zinedine Guess, ein Tor hinzaubern und uns somit den Turniersieg endgültig sichern!!! Wow!!! A new star ist born!!! Aber zuerst einen Taucher zu unseren treuen Fans!

Freude herrscht!!!!!!

Prompt folgt eine Harasse Bier, offeriert vom Präsi und wir feiern unsern überraschenden, aber souveränen Sieg mehr als der FCB!!! Dann geht das Fest in der Dusche weiter und Cedi zeigt uns dort noch einige Male ganz genau, wie ein solcher Taucher funktioniert. Hat er nun wohl Fusspilz am Bauch??? Wir wissen es leider nicht, aber dies ist ja eigentlich auch gar nicht so wichtig...
Auf jeden Fall ziehen wir nun frisch geduscht zum Festzelt und die Party kann weitergehen. Bald gibt es auch schon die Siegerehrung, wo wir die Pokale in Empfang nehmen dürfen... Dann folgt eine Gugge und es ist erst der Beginne in eines langen Abends in Oberwil...

Schlussendlich führen aber doch alle Wege irgendwann in’s Bett und wir können zufrieden unter die Decke hüpfen und uns auf’s nächste Jahr freuen......

Jedenfalls möchten wir uns ganz herzlich bei unseren treuen Fans bedanken, welche in keiner Minute an uns gezweifelt haben und uns zu diesem Sieg gepeitscht haben; Petrus, welcher bei jeden Cliquengrümpeli in Oberwil das Sommerwetter vorbei bringt und natürlich wollen wir auch die „Giftschnägge“ und „Faldschnäggli“ nicht vergessen, welche wiederum ein tolles Fest organisiert haben!!!

Rückblickend wollen wir hier aber noch einmal unsere Stars durchleuchten...:

Susi hatte nach einem starken Kommen ein noch stärkeres Gehen und sorgte eigentlich nur noch bei seinen genialen Auswechslungsaktionen für Aufsehen und tobenden Applaus seitens der Fans!!!! Stickstoff verstolperte viele seiner Möglichkeiten, bei Nils klebte der Ball wie ein Pilz am Fuss, Schläpfli hat mit seinen Stunts überzeugt, Moni ist ein sehr unauffälliger Spieler mit Holzfäl-lerqualitäten (kein Bein ist vor ihm sicher!!!) und Misch, öh, war der überhaupt hier?!? Ach ja, er hat ja die Harasse bezahlt!!! Und Guess sollte sich ernsthaft überlegen, ob er nicht doch noch eine internationale Fussballkarriere als Allrounder starten sollte!!!
Tja und da wäre ja auch noch unser Gastkicker und Ex-NWB Chappi, bei dem wir uns für seinen tollen Fussballzauber bedanken möchten...

Das war’s dann wohl... Doch das nächste Mal kommt ja auch bald schon wieder und da muss dann der Pokal verteidigt werden...

Stickstoff & Nils



Wööglifescht 2002

21./22. Juni 2002


Es ist wieder einmal soweit: die NWB‘s treffen sich pünktlich im Wöögli, um sich auf die Vorbereitungen für‘s Wööglifescht zu stürzen. Also stürzen wir!!!!

Doch wie immer sind natürlich auch einige zu spät, Namen werden jedoch nicht bekannt gegeben... Bereits nach ein paar Minuten ist die Aufgabe klar und die Durchfahrt wird in die Höllenbar umgewandelt. Welch eine Überr-schung!!! Aber unser Stararchitekt Moni hat noch einen Trumpf in der Tasche:“Die Bar wird ausserhalb des Durchgangs aufgebaut und zwar in ein einem Zelt“, sprach er da...

Kein Problem für unseren Bautrupp, gesagt getan. Und so wird auch diese Hürde locker und leicht genommen. Mit neuer Beleuchtung, Stehtischen und sonstigen Neuigkeiten versuchen wir unsere Kundschaft zu überzeugen. So ziehen wir in die kommende Schlacht, welche am Freitag beginnt. Auch dieses Jahr wird bald einmal klar, dass man wiederum auf die Stammgäste zählen kann, welche uns so zahlreich unterstützen, Merci!! Auch auf dem Festplatz ist einiges los,

DJ Nüssli und die karibischen Fässerklopfer machen mächtig Stimmung. Auch das Wöögli-Team hat alle Hände voll zu tun, um alle glücklich zu machen, die etwas zu essen oder trinken wollen. Nun zurück zur Höllenbar... Nach etlichen Stunden Caipi stampfen, Drinks mixen und einkassieren ist eines sicher: es ist wieder einmal ein super Fescht. Auf eine gute Nacht.

Die Schlacht zweiter Teil.

OK-Chef Moni ist schon früh am Samstag wieder voller Elan und versucht alle Waggis neu zu motivieren. Scheiss Job!! Doch seine magischen Worte werden erhört und so ist schon bald alles wieder da wo es hin muss. Lasst uns die Tore öffnen!!! Wie bereits am Freitag wird unsere Bar rege besucht und im Festzelt ist‘s auch nicht ohne... Mit toller Stimmung und gut geölten Kehlen
geht es nun so langsam dem Ende entgegen und wir müssen feststellen, dass die Schlacht eindeutig mit 2:0 gewonnen wurde.

Doch nach jedem Geschlachte sollten ja irgendwann noch die Trümmer beseitigt werden und deshalb dürfen wir am Sonntag nochmals dran glauben... Mit müheloser Leichtigkeit ist im Verlauf des Nachmittags jedoch bereits alles weg und wir müssen bis aufs nächste Fescht warten, um euch begrüssen zu dürfen....

Vielen Dank ans OK, Merci Moni!!!

Cello


8. Grosses Fressen

20. Juli 2002

Auch im Jubiläumsjahr darf es natürlich nicht fehlen: Das traditionelle Stelldichein der NWB in der Reinacher-Heide, allgemein bekannt als das „Grosse Fressen“.

Der Festplatz auf der Wiese ist bald gemütlich hergerichtet und die nötigen „Utensilien“, sprich Grilladen, Getränke und natürlich genügend Holz, sind bereitgestellt.

Sogar der „berühmte“ TV-Sender „Nordwest 5“ beehrt uns mit einem Besuch und nutzt unsere festliche Kulisse für einige Moderationen. Jetzt kommen auch schon die ersten Gäste auf die Wiese und begeben sich auf direktem Weg an die „Tränke“, um sich vom anstrengenden Weg zu erholen.

Dann wird das Buffet bestürmt, so dass unser Grillmeister Misch bald ins schwitzen kommt. Doch er hat das Feuer fest im Griff und die hungrigen Besucher müssen sich nicht lange gedulden bis sie die zarten Delikatessen geniessen können. Die Sitzplätze sind schon seit einiger Zeit ausgebucht als uns auch noch einige bekannte FCB-Fans nach dem Match im Joggeli besuchen. Auch für sie haben wir noch genügend flüssige Nahrung bereit.

Als sich die Sonne nach einem traumhaften und sonnigen Tag - wie es sich für das Grosse Fressen gehört - langsam hinter den Bäumen verzieht, treffen wir auch schon die ersten der eher süssen unter den Gästen am Dessertbuffet. Auch der Kaffeewasserkessel auf dem Feuer muss öfters nachgefüllt werden, da die Schnäpse im Kaffee immer noch am besten schmecken. Je später der Abend desto ausgelassener auch die Stimmung, vor allem Ronnie hat den Entertainer in sich entdeckt und „beglückt“ uns mit einer gelungenen CD-Auswahl und einigen künstlerischen Tanzeinlagen. Sarah ist selbst etwas erstaunt….

Gadi bekommt von diesem Treiben nicht mehr viel mit, er hat es sich im Liegestuhl gemütlich gemacht und holt etwas Schlaf nach. So langsam aber sicher lichten sich nun die Reihen und man sieht eigentlich nur noch die altbekannten Gesichter der treuen NWB-Freunde. Alle versammeln sich ums warme Feuer, um die letzten Minuten des 8. Grossen Fressens zu geniessen, und um den letzten Schluck aus der Flasche zu trinken…

Wir möchten uns noch bei allen treuen Besuchern bedanken und vor allem bei jenen, welche uns auch noch einen Salat oder ein Dessert gespendet haben.

In diesem Sinne wünschen wir noch einen schönen Sommer und bis bald

Moni

 

8. Grosses Fressen

29. Sept. 2002


Es ist Sonntag der 29. September 2002, ein historischer Tag!!!!!!!!!!!!

8 knallharte Typen treffen sich um genau 11.00 Uhr im Restaurant Waage. Zuerst aber eine Stärkung durch Kaffee, bis wir uns der Arbeit widmen. Cello erteilt den Befehl, das Gerede in die Tat umzusetzen. Jeder kennt seinen Job und somit ist die Arbeit schnell erledigt. Da das Wetter sehr schön ist, beschliessen wir, auch im Garten zu spielen. Die Stimmung im Team ist auf einem guten Stand. Durch eine kleine Stärkung und einem ersten Bier, sind wir bereit für die Türöffnung.

Um Punkt 14.00 Uhr kommen auch schon die ersten Lottofreunde. Die Spiel-hölle füllt sich langsam und der Lottomatch kann beginnen. Speaker Susi eröffnet um 14.20 Uhr den beliebten NWB-Lottomatch.

Da wir letztes Jahr eine gute Erfahrung mit zwei Hauptpreisen gemacht haben, beschlossen wir, dies auch dieses Jahr wieder durchzuführen. Beim ersten Hauptpreis handelt es sich um einen Super DVD-Player den ich am liebsten für mich behalten würde. Der absolute Knüller ist der zweite Hauptpreis, ein megageiler Riesenfernseher. Aber auch die anderen Preise, wie zum Bei-spiel Fresskörbe mit thaihländischen Spezialitäten, Racletteöfeli, Bernerplatten, Toaster und andere tolle Sachen sind nicht ohne. Vom Restaurant Waage wurden auch einige Essgutscheine gesponsert.

Kaum zu glauben, es befinden sich ca. 100 spielbegeisterte Lottofreaks in der Arena. Da inzwi-schen auch die Abdeckplättchen nicht mehr reichen, wird Cello zum 1. Abdeckplättchenschnipsler der Region Reinach befördert. Cello wir lieben Dich!!!!! (Du Schnipsler Du). Die Zeit vergeht wie im Flug und schon naht die zweite WAGGIS-TOUR. Kaum zu glauben wie die Hardcore-Gamer über die eifrigen Kartenverkäufer herfallen. Doch diese meistern das souverän. Die ersten Nummern werden gezogen. Da in dieser Runde die Karte vollständig abgedeckt werden muss, kommt Cello wieder ins Spiel. Cello wir lieben Dich!!!! (Du Schnipsler Du).

LOTTO LOTTO LOTTO LOTTO LOTTO schreit es aus dem NWB-Corner. Doch durch die Kontrolle unserer Profis, entpuppt sich dies als gnadenloses Schauspiel eines übermotivierten Spielers. Die Erleichterung im Raum ist deutlich zu spüren. Ein AAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH ist auch zu hören. Weiter geht es mit Speaker-Susi (Susi wir hören Dich). Die nächsten Zahlen werden gezogen und ein LOTTO bahnt sich an. Das nervöse zucken der Spieler macht dies deutlich. Da kommt es aus dem Mund wie eine Rakete LLLLLLLLLLLLLLLLLLLOTTO!!!!!!!!!!!!! Der Fernseher den ich wollte bekommt Flügel und geht an einen tüchtigen Spieler. Jetzt kommt wieder Schnipslers Einsatz und muss den Preis übergeben. Cello wir lieben Dich!!!!! (Du Schnipsler Du).

Da ein Lottomatch auch mal zu Ende geht, kündigt Speaker-Susi (Susi wir hören Dich) nun die letzte Runde an. Voller Begeisterung und nach einem schönen Tag, verlassen die Spieler langsam das Restaurant Waage.

Für uns ist aber dieser grandiose Tag noch nicht zu Ende. Wir müssen die Spielhölle wieder in ein Restaurant verwandeln. Durch eifrigen Einsatz der Schiris (NWB’s und Wöögli-Team), ist diese Hürde auch schnell bezwungen. Jetzt können wir uns dem gemütlichen Teil bei einem guten Essen (Hackfleisch mit Hörnli und Öpfelmuess) widmen, mmmmmmmmmmampf.

An dieser Stelle wollen wir uns NOCHWUCHS WAGGIS BIRSEGG und Wöögli-Team bei den zahlreich erschienenen Lottofreaks bedanken und zählen nächstes Jahr wieder auf Euch.
Und wir (NWB) bedanken uns beim Wöögli-Team für eine gute Zusammenar-beit.
Auch wir (Guess+Stickstoff) bedanken uns beim.................................

- Schnipsler (Cello wir lieben Dich)
- Speaker-Susi (Susi wir hören Dich)
- Schiri-Misch (Wir wollten Dich nie)
- Kassa-Moni (Wir zählen auf Dich)
- Schiri-Nils (Wir suchten nach Dir)
- Schiri-Schläpfli (Wir rechnen mit Dir)
- Schiri-Mikesch (Wir brauchen Dich)
- Schiri-Guess und Schreiber-Stickstoff ohne euch geht es nicht.


Guess & Stickstoff


Bummel 2002

5./6. Oktober 2002

„Ahoi Pirate“!!!!

Wir schreiben Samstag den 5. Oktober zehn Uhr morgens und beim Dorfbrunnen in Reinach werden neun Piraten gesichtet!!!! Halt, falsch, es sind ja nur acht. Aber wo ist der neunte? Der ist unterwegs, denn Nils musste noch sein Schwert, Marke Eigenbau, fertigstellen. Nun kann es endlich losgehen...

Auf direktem Weg bewegen wir uns zu Gracia‘s Eigenheim, wo ein grandioses Zmorge auf uns wartet. Während wir uns so die Bäuche vollschlagen, müssen wir uns aber auch kreativ betätigen. Eine tolle Piratenzeichnung ist gefragt!!! Ausserdem gibt es auch einen Wettbewerb, wo unser Vereinswissen auf die Probe gestellt wird... Gestärkt und voller Energie geht’s dann los auf den ersten Fussmarsch... Quer durch’s Dorf und alle fragen sich, wo denn wohl das Bier bleibt!!??? Weiter geht’s in Richtung Birs, wo wir nach links abbiegen... Und noch immer kein Bier!!! Aber wo geht’s denn wohl hin??? Schlussendlich ist es ja eine Fahrt in’s Blaue... Da kommt Münchenstein und das Bier ist immer noch nicht da!!! Misch hat grosse Mühe, diese Situation so hinzunehmen und verwarnt das OK!!!

Nach anstrengendem Marsch durch den Dschungel an der Birs, entdecken wir in weiter Ferne den St. Jakobspark zu Basel, wo wir endlich zum ersten Mal anlegen... Misch ist nun kaum mehr zu halten und organisiert uns den ersten Kelch Bier...

Mmmmhhh, das verleiht Flügel!!!! Als nächstes steht eine eindrückliche Führung durch das Stadion auf dem Programm. Von den bequemen Sitzen auf der Ersatzbank, welche sogar beheizbar sind, können wir uns kaum mehr lösen...

Nach einem abschliessenden Abstecher in die Loge, überrascht uns das OK mit einem Apéro auf der Terasse der Hattrick Bar, wo wir die Sonne geniessen... Bald darauf geht’s dann auch schon weiter und zwar im gelben Büssli mit Mikesch am Steuer. Dieser spürt ein bisschen den kleinen Schumi in sich und wir kommen zügig vorwärts... Ab über die Staffelegg und Aarau ist erreicht, wo es zu Fuss weitergeht. Und es wiederholt sich: wieder dem Fluss entlang, diesmal zwar der Aare nach, und erneut ohne Bier!!! Ausserdem ist man sich als Pirat ja eh nicht gewohnt, so lange Märsche in Kauf zu nehmen und wir werden zu allem Unheil auch noch dazu genötigt, unser kleines Proforma-Piratenböötli zu betreuen... Somit muss jeder Pirat während einer Stunde dieses blöde Teil herumschleppen. Tja, es ist gar nicht einfach mit Schläpfli und Moni!!! Nach langer Wanderung sehen wir auf der rechten Seite plötzlich unseren gelben Bus vor einem Bauernhof stehen... Endlich wieder eine Pause, wo sogar Gerstensaft erhältlich ist!!!

Später werden wir dann durch den Stall auf den Heuboden geführt, wo uns unser Nachtlager vorgeführt wird... Es macht nicht den Anschein, dass viele Piraten eine grosse Freude bekunden, hier im Heu die Nacht zu verbringen... Doch egal, es geht schon wieder weiter und zwar direkt zur Aare, wo unser Piratenschiff ankert und auf uns wartet. Ahoi, ahoi!!!! So werden wir auf Deck empfangen und schwupp, schon haben wir einen Begrüssungscocktail in den Händen...

Danach geht’s runter in den Speisesaal im Unterdeck. Dort heisst uns Käpten Jo persönlich willkommen und präsentiert den 7-gängigen Piratenfrass, wo man so richtig sauen darf...!!! Und natürlich hat jeder von uns Piraten seine helle Freude an diesem Getue. So gefällt’s uns...
Misch versteht sich blendend mit Käpt’n Hook und seinem Holzbein und hat in ihm einen neuen Kumpel gefunden!!! Doch es gibt auch Schiffsregeln: Wer sich nicht daran hält muss zur Strafe auf die Bühne und um einen Champagner kämpfen... Es dauert nicht lange bis Susi und Stickstoff dort vorne stehen und je eine Flasche erbeuten. Auch Guess und Mikesch ergattern mit ihrem tollen Outfit so ein Teil, so dass wir gegen ein Uhr morgens das Schiff mit 3 Flaschen Champagner verlassen können... Zuerst werden nun noch Nils und Mikesch verabschiedet, welche uns leider verlassen müssen!!! Dann schlendern wir zurück zum Bauernhof, wo eine Riesenparty auf uns warten soll... Doch Stickstoff hat da zuerst noch eine bessere Idee: Mit einer sehr stilvollen und akrobatischen Einlage legt er sich elegant in einen Brennesselstrauch... So schnell wie er sich hingelegt hat steht er aber auch schon wieder vor uns und erfreut sich des Lebens... Zum Glück sind wir dann auch schon bald bei der Bar, wo das feuchtfröhliche Fest weitergeht... Gegen sieben Uhr finden auch die letzten beiden Piraten ihr Nachtlager und freuen sich auf den verdienten Schlaf...

Doch lange soll dieser nicht dauern, denn zwei Stunden später stressen uns schon Schläpfli und Moni wieder... In der Bar gibt’s dann ein Zmorgebuffet, wo auch der Rotwein nicht fehlen darf... Mit vollen Bäuchen geht’s mit dem gelben Blitz zurück in Richtung Staffelegg. Nach einem Nothalt für Misch (der ihm so richtig durch den Magen geht), können wir dort auch schon einen Stopp einlegen. Nun wird die Rangliste des Wettbewerbs präsentiert. Misch ist der Winner!!! Der allwissende Messias!!! Aber eigentlich interessiert das ja eh niemand... Also geht’s weiter nach Rheinfelden und über die Brücke, um unseren nördlichen Nachbarn einen Besuch abzustatten. Die Go-Kart-Bahn in Rheinfelden ist unser Ziel. Dort können alle Piraten, welche sich mittlerweile wieder zu normalen Waggis verwandelt haben, den kleinen Schumi raushängen lassen...
„Dies muss ich mir aber nochmals durch den Kopf gehen lassen“, meint Susi und bereitet sich auf diese Weise für das Rennen vor... Irgendwie ist dies eine sehr raffinierte Variante, denn weniger Gewicht bedeutet auch gleich mehr Tempo... Nach einem enttäuschenden Training und Qualifying greift überigens auch Guess zu dieser Taktik und wirft überschüssigen Ballast ab... Und es sollte sich lohnen, denn er belegt am Ende den hervorragenden vierten Schlussrang... Susi wird hinter Stickstoff Dritter und gewinnen wird das hart umkämpfte Rennen Misch. Bravo!!!! Aber eigentlich ist es ja Ehrensache, dass wir unserem Präsi den Vortritt gewähren... Und er freut sich ja auch je-desmal riesig ab solch kleinen Dingen!!!! Er strahlt dann immer so!!!!

Diesmal ist er aber so aus dem Häuschen, dass er zielstrebig zur Hecke schreitet und seine ganze Freude herausschreit, oder wie man dies auch immer nennen soll... Danach ist wieder die gelbe Büchse angesagt und wir fahren zurück in’s traute Heimatland zum Kurbad Rheinfelden. Dort angekommen, lassen wir unsere strapazierten Körper verwöhnen und geniessen es so richtig!!!! Einzig Guess hält nicht sehr viel von dieser Idee und bevorzugt ein Nickerchen im Wagen.
Nach knapp zwei Stunden baden, Sauna und Erholung sind wir dann auch wieder bei ihm. Aufgeweicht und frisch duftend geht es nun nach Reinach in’s Pub und wir sind am Endziel angekommen... Nach einer kurzen Runde und einem letzten „Ahoi!!!“ neigt sich nun der Bummel dem Ende entgegen und im Pub kann man schon bald keine Waggis mehr ausmachen... Na dann, bis zum nächsten Jahr....

An dieser Stelle möchten wir uns noch bei den Organisatoren Moni und Schläpfli für diesen Superbummel bedanken!!! Es war genial, obwohl wir während langer Zeit dem Verdursten sehr, sehr nahe waren!!!

In däm Sinn e fetts ahoi und merci vo uns beide, mit de Vorfreud uf nögscht Johr....


Susi & Nils